Zusammenarbeit geht auch anders: Führen auf Augenhöhe.

Zusammenarbeit geht auch anders: Führen auf Augenhöhe.

Die Veranstaltung mit Film und Austausch war erfolgreich und inspirierend.

40 Menschen hatten sich in der vergangenen Woche am 20.09.2016 zum Film- und Dialogabend im Technologiezentrum Wuppertal W-tec versammelt, um gemeinsam den Film «AUGENHÖHEwege» zu sehen und sich anschließend über diesen Ansatz der Zusammenarbeit am Arbeitsplatz auszutauschen: eine gelungene Veranstaltung zu einem zukunftsentscheidenden Thema für Unternehmen mit kompetenten Teilnehmenden.

(mehr …)

VLOG #5 – Klausurtage unterstützen die Entwicklung Ihrer Firma

Unterbrechungen helfen, den Blick auf den Alltag zu schärfen. Um die Qualität der Arbeit zu halten oder zu steigern, sind bewusste Unterbrechungen und auch Klausurtage nötig, um sich im Führungskreis gemeinsam Zeit zu nehmen, um Bilanz zu ziehen und zu bewerten, was gelaufen ist. Nur dann können sinnvoll die Weichen gestellt werden für die Zukunft. Eine Klausurtagung hilft.

Als Chefin beste Freundin sein wollen? – Damit fahren Sie die Teamarbeit an die Wand!

Als Chefin beste Freundin sein wollen? – Damit fahren Sie die Teamarbeit an die Wand!

Artikel in der Blogreihe «Führen und Leiten»

Ich habe schon mit unzählig vielen Leitungs- und Führungskräften und ihren Teams gearbeitet. Alle sind natürlich unterschiedlich und individuell. Trotzdem fallen mir immer wieder Gemeinsamkeiten auf. Heute verrate ich Ihnen eines der größten Missverständnisse von ChefInnen, über das ich mich ehrlich gesagt immer wieder aufregen kann.

(mehr …)

VLOG #3 – Benenne nur die 3 wichtigsten Themen beim Kritikgespräch!

Gerade wenn Sie die Leitung eines neuen Teams übernehmen, gibt es vieles, was Ihnen auffällt, was Sie gerne anders hätten. Ich rate Ihnen, all diese Dinge schriftlich festzuhalten. Bevor Sie ins Kritikgespräch mit Ihrem Team oder einem einzelnen Mitarbeitenden gehen, schauen Sie sich die Liste an und entscheiden, was die drei wichtigsten Punkte für Sie sind. Diese benennen Sie im Gespräch. Und nicht mehr als diese drei. Damit haben Ihre Mitarbeitenden auch eine Chance zu verstehen, was Ihnen wichtig ist und etwas zu ändern…