„Ohne Resonanz verkümmern wir“, sagt Lioba Heinzler in ihrem jüngsten Videoblog. Darin betont sie: „Regelmäßiges Feedback macht Sie und Ihr Team zufriedener.“ Das gilt für alle Seiten – für die Chefs und für die Mitarbeiter.

In der Arbeitswelt wird oft an Feedback gespart

Menschen sind Resonanzwesen. Vom Tag der Geburt an braucht der Mensch Feedback. Das gilt für Babys: Streicheln oder Spaßmacher sind eine klassische Kontaktaufnahme, eine Art Rückmeldung. Das gilt für Heranwachsende: Bitte, keine Blumenerde essen! Das gilt für Erwachsene. Bloß: In der Arbeitswelt wird oft an Feedback gespart.

Chefinnen und Chefs sind in Sachen „Rückmeldung geben“ eher verhalten. Was das bei den Mitarbeitern auslöst? Sie erwarten das nächste Donnerwetter, weil sie anderes Feedback mutmaßlich nicht gewohnt sind. Das aber schürt die Ängstlichkeit, trägt zur Verunsicherung bei. Besser ist es, wenn regelmäßig der Kontakt gesucht wird: mit wertschätzender und unterstützender Rückmeldung.

Die Resonanz als Motivation

Bei der Rückmeldung geht es nicht um generelle Kritik. Sie liefert bestenfalls eine Einschätzung durch die Führung: Das gefällt mir, das gefällt mir nicht. Dem Mitarbeiter gibt ein adäquates Feedback zu erkennen: Hier stehe ich. Und das gibt emotionale Sicherheit. Mitarbeiter, die sich sicher fühlen, spüren, dass sie willkommen sind. Willkommen, weil sie den Qualitätsansprüchen der Chefs zum Beispiel entsprechen. Deshalb ist eine regelmäßige Rückmeldung wichtig, damit die Mitarbeiter wissen, welche Arbeitskriterien die Führungsebene als Maßstab anlegt. Im Klartext: Die Chefin/der Chef muss im regelmäßigen Kontakt mit den Mitarbeitern aufzeigen, was Qualität in der Arbeit für sie bedeutet.

Feedback und Rückmeldung tragen dazu bei, dass sie die Mitarbeiter wohl fühlen. Dass sich die Mitarbeiter wohl fühlen, liegt im Interesse des Unternehmens. Wissen die Mitarbeiter, was von den Chefinnen und den Chefs gefragt und geschätzt wird, profitiert davon das Unternehmen. „Weil dann die Mitarbeiter noch ein bisschen mehr für Sie tun und sich engagiert im Team einbringen“, sagt Lioba Henzler. Und so dienen Feedback und Resonanz Allen.